SitemapKontakt

Niedersächsischer Geschichtslehrer Verband

Presseerklärung zur Verwendung von "Mein Kampf" im Geschichtsunterricht

Presseerklärung zur Verwendung von

Der Niedersächsische Geschichtslehrerverband begrüßt, dass sich Kultusministerin Frauke Heiligenstadt für die Verwendung von Hitlers „Mein Kampf“ im Geschichtsunterricht ausgesprochen hat. Veränderungen im Geschichtsunterricht sind damit allerdings nicht verbunden.

 

Guter Geschichtsunterricht erfolgt seit Jahrzehnten quellengestützt. Schülerinnen und Schüler gewinnen historische Erkenntnisse in der Auseinandersetzung mit Dokumenten und Überresten aus der jeweiligen Zeit. Dabei ist es selbstverständlich, dass auch Quellen aus der Zeit des Nationalsozialismus oder seiner Vorgeschichte untersucht werden, die menschenverachtenden Inhalts sind. Dies gilt auch für Auszüge aus „Mein Kampf“, die schon lange in den im Unterricht eingesetzten Lehrbüchern und Quellensammlungen enthalten sind. In der kritischen Auseinandersetzung mit diesen Quellen erkennen die Schülerinnen und Schüler die Haltlosigkeit der ideologischen Annahmen des Nationalsozialismus und ihren Widerspruch zu den Wertvorstellungen unserer Gesellschaft, die sich an den Ideen der liberalen, demokratischen und sozialen Freiheitsbewegungen orientieren.

 

Über Jahrzehnte hinweg hat Hitlers „Mein Kampf“ für Schülerinnen und Schüler der Reiz des Verbotenen umgeben. Guter Geschichtsunterricht ist in der Lage, den Inhalt des ansonsten schwer lesbaren Buches zu entzaubern. Die neue, kommentierte Ausgabe des Werkes ermöglicht es Lehrerinnen und Lehrern, ihre Sachkenntnis zu vertiefen, indem Bezüge erklärt und erläutert sowie biographische Hintergründe aufgedeckt und ggf. korrigiert werden. Sie erweitert sie die Quellenbasis des Geschichtsunterrichts. Die Lektüre von Auszügen aus "Mein Kampf" in den Schulen für verbindlich zu erklären, würde das Buch allerdings unnötig und nicht sachgerecht aufwerten. Die Auswahl geeigneter Quellen sollte den verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrern überlassen bleiben.

 

8.1.2016

Zurück