SitemapKontakt

Niedersächsischer Geschichtslehrer Verband

Was ist die Henning von Burgsdorff Stiftung?

Die Henning von Burgsdorff Stiftung hat sich als niedersächsische Stiftung der Förderung des Geschichtsunterrichts verschrieben und kooperiert mit dem Niedersächsischen Geschichtslehrer-verband.

Ihr Ziel ist es, Lehrerinnen und Lehrer des Faches Geschichte durch öffentliche Anerkennung ihrer Arbeit zu ehren und zu motivieren sowie bei der Finanzierung  der dringend notwendigen fachlichen Fortbildung zu helfen.
   

Leben Sie in Niedersachsen, dann können Sie sich mit einem Unterrichtsprojekt oder einer innovativen Unterrichtseinheit um einen unserer mit 200,- bis 1000,- Euro dotierten Preise bewerben, die öffentlich im Rahmen der Jahrestagung des Niedersächsischen Geschichtslehrerverbands in Hannover überreicht werden.

Planen Sie eine Fortbildung im Fach Geschichte in lokalem, regionalem oder überregionalem Rahmen (außerhalb Niedersachsens müssten auch einige Lehrer aus Niedersachsen teilnehmen), dann können Sie Referentengelder bei uns beantragen.

 

Der Gründungsstifter Henning von Burgsdorff und seine Grundsätze

Der im Frühjahr 2003 verstorbene Gründungsstifter Henning von Burgsdorff, in konservativem Milieu geboren, gegen sein Elternhaus von Jugend an in kritischer Distanz zum Hitlerregime, wurde als junger Offizier an der Ostfront schwer verwundet. Die Tragik seiner Erlebnisse hat er in einer Zeitzeugenbefragung durch Gymnasialschüler im Herbst 2000 in dem Satz zusammengefasst: "Wir haben dem Teufel gedient." Bis zuletzt hat sich Henning von Burgsdorff der Analyse der verhängnisvollen Mechnismen des NS-Regimes gewidmet.

Nach dem Krieg studierte Henning von Burgsdorff evangelische Theologie und Geschichte in Göttingen und Tübingen und war danach als Gymnasiallehrer und Dozent tätig.

Sein Anliegen war es, einen modernen, motivierenden Geschichtsunterricht zu fördern, der rechts-staatlichem Denken in der Hoffnung verpflichtet ist, durch kritische Nutzung der historischen Erfahrung ein Geschichtsbewusstsein zu vermitteln, das jungen Leuten in Zeiten des Umbruchs Orientierung gibt, sie durch historische Kenntnisse gegen Manipulationen immunisiert und zu kritischen und verantwortlichen Bürgern macht.

 

Für Henning von Burgsdorff war klar, dass Bildung und Ausbildung ein wichtiges Potential für den Industriestandort Deutschland sind und Kernanliegen in einer großen europäischen Kulturnation sein müssen. Öffentliche Gelder fehlen; Stiftungen haben in Deutschland allenfalls im Bereich der Kunstförderung Tradition. Hier gilt es nach dem Vorbild anderer Länder Versäumtes nachzuholen.

Ein guter Geschichtsunterricht muss in unserer Gesellschaft das Anliegen aller Bürger sein. Die Schule darf sich nicht nur auf die Vermittlung des in Gesellschaft und Wirtschaft unmittelbar verwertbaren Wissens und Könnens beschränken, sondern sie muss auch der Besinnung und historischen Reflexion Raum geben. Ohne Kenntnis des Woher ist die Frage nach dem Wohin nicht verantwortungsvoll zu lösen. Geschichtsunterricht dient der Standortbestimmung und der Suche nach der eigenen Identität.

 

Rechtsform und Organisation der Stiftung

Die Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hannover. Die Stiftung ist gemeinnützig und selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele. Die Mittel dürfen nur zu satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden. Sie kann Spenden, Zuwendungen und Zustiftungen einwerben. Diese können von der Steuer abgesetzt werden.

 

Kontakt

Dr. Martin Stupperich, Weidengrund 3, 30657 Hannover, martin.stupperich@web.de